Weststeirische Ölkürbisse am Feld | © Rainer M. Fürstaller

Kürbiskernöl

Das dickflüssige, grüne Öl aus den Samen der Kürbisse

Der nussige, intensive Geschmack, die kräftige und dunkelgrüne Farbe und dieser herrliche Duft machen das weststeirische Kürbiskernöl zu einem einzigartigen Geschmackserlebnis. Ob über dem Salat, im Eierspeis, zu Likör verarbeitet – das beliebt bekannte grüne Öl ist als Geschmacksgeber nicht mehr weg zu denken und gehört zur Weststeiermark, wie auch der Schilcher.


Rein aus steirischen Kürbiskernen gepresst und geröstet, ist das steirische Qualitätsprodukt ein Must-have in allen Küchen. Gleich zwei Betriebe in Ligist, die Ölmühle Leitinger sowie der Bauernhof Fötsch, haben sich ganz der Produktion des weststeirischen Kürbiskernöls verschrieben. Und die Herstellung des Öls ist mit richtig viel Arbeit verbunden. So benötigt man für einen Liter Kürbiskernöl beachtliche drei Kilo Kerne, von insgesamt 35 Kürbissen. Bei der richtigen Lagerung, kann man aus den gerösteten Kernen übrigens das ganze Jahr über, je nach Bedarf, frisches Kürbiskernöl pressen. Das abgefüllte Öl hält, kühl und dunkel aufbewahrt, einige Monate und verspricht pure Gaumenfreuden.